Constitution


1
Im Anfang war der Vorstand. Der Vorstand konstituiert sich selbst.
Er ist beschlussfähig, wenn vier Vorstandsmitglieder anwesend sind. Vorstandsentscheide werden mit einfacher Mehrheit gefasst.
Die Beschlüsse werden protokolliert.
Sie sind zugänglich. Keine Frage wo. Und die Mitglieder haben keine Frage.
2
Bei Orchesteraufführungen nimmt der Dirigent oder Konzertmeister den Applaus des Publikums stellvertretend entgegen. Durch Gesten in Richtung des gesamten Orchesters, des Chors oder einzelner Instrumentengruppen oder Solisten leitet er den Beifall demonstrativ an die Ausführenden weiter. Durch mehrmaliges Abgehen und anschließendes Wiederauftreten kann darüber hinaus ähnlich wie im Theater der Eindruck des Zurückrufens erzeugt werden.
3
Jede Lektüre setzt eine konstituierende Geste voraus. Sie entscheidet über die Handlungskraft des textuellen Körpers, darüber von wo welche Texte in welche Realitäten eingreifen. Diese Geste ist wie jedes Vorurteil uneinholbar. Aber wir versuchen es trotzdem immer wieder. Wir sind unerreichbar. Wir sind Macht.
4
Der Verein hat keine Interessen. Er beobachtet in einem schwebenden Zustand seine eigene Auflösung. Ein schwarzer Raum am Ende der Halle mit schwarzen Fenstern beherbergt die Aufnahmegeräte. Assistenten gehen ein und aus. Die Abstimmung per Akklamation ist untersagt. Sie entmündigt, indem sie eine Hierarchie des Leisen und Lauten, des Passiven und Aktiven einführt.

LAUTES GESCHREI
5
Obwohl der runde Tisch keine parlamentarische oder Regierungsfunktion ausüben kann, wendet er sich mit Vorschlägen zur Überwindung der Krise an die Öffentlichkeit. Darin wirkt der runde Tisch konstituierend. Er greift mit seinen Verlautbarungen in die Aufteilung des Sinnlichen ein. Der runde Tisch führt Differenzen der politischen Rede ein und stellt darüber die Konstitution des politischen Raumes her, der sich aneignen und ausführen lässt.
6
There are long black curtains to block the light coming into the writing
7
Es lag mir daran, daß diese Texte als akklamative Geste ein Stück in der Dramaturgie des Wirklichen seien, ähnlich den Befehlen, Sanktionen, Zurechtweisungen, der Eifersucht, dem Angriff. Darin wären sie jenen Begegnung mit der Macht verwandt, die im selben Moment, in dem sie menschlichen Existenzen den Stempel der Schande aufdrücken, diese Leben noch, die sonst keinerlei Spur von sich hinterlassen hätten, der Nacht und dem Schweigen entreißen.
8
Welche Konsequenzen hätte es, wenn wir wüssten, dass jedes Sprechen Machtverhältnisse konstituiert, und könnten wir glauben, ohne es belegen zu können, dass für jede dieser Verschiebungen der Macht eine natürliche Person verantwortlich ist? - Behauptenkönnt Ihr viel, aber ich bin's nicht gewesen. Die Macht, das sind immer die anderen.
9
Please be assured, I go, but my team will remain. They will continue to do a fantastic job.

Außer der Tänzer und Theaterautor. Er geht auch, und alle hier werden seinen Humor vermissen.
10
The whole space is lit by a homogenous soft light. The shadows are under the table. The light is not strong, shining or cold, but warm and diffuse.
The switches allow for two types of light: 'seating' and 'projection'
11
It is dark. Everyone in the auditorium is shifting nervously in their seats, waiting for the PRESENTATION to begin.
12
Im Anfang war der Vorstand. Vor ihm saß der Vorsitz. Und die Mitglieder lagen um diesen herum.
13
Please be assured that though it is time to go, and both we have been frustrated at times that there was not enough information, we've done a good job
14
Mit dem Postulat findet das Verlangen der und nach der Institution einen Ort des Operativen in der Bürokratie. Es ist eine schwache Kraft. Es kann nur die Prüfung eines Anliegens bedeuten und (noch) nicht den Erlass bestimmter Massnahmen, Gesetze oder Beschlüsse verlangen. Jedes politische Thema kann Gegenstand eines Postulats sein.
15
Also, ich habe ihn jedenfalls mit der vierten Aussendung bekommen. Vielleicht habe ich eine andere Aussendung als ihr. Das ist möglich. Auf jeden Fall ist dieser rechtzeitig eingegangen. Wenn nicht, ist es auch wurscht, Ihr müsst mir das Gegenteil erst beweisen.
16
Das Interesse hat keinen gemeinsamen Verein. Es wird sich selbst als Öffentlichkeit genügen.

Jeder Verein ist ein Abbild der Gesellschaft, die ihn zulässt.
17
Die Interpellation ist eine förmliche parlamentarische Anfrage an den Vorstand.


Sie stellt ein Kontrollmittel der Vereinsmitglieder dar, mit dem jedem/r InterpellantIn das Recht (Interpellationsrecht) eingeräumt wird, einen oder mehrere Vorstandsmitglieder aufzufordern, sich bezüglich einer politischen Handlung, einer bestimmten Situation sowie allgemeiner oder spezifischer Aspekte des Vereins sowie zu Gott und der Welt zu äußern und rechtfertigen und überhaupt to make a general nuisance of him/herself. Ungegenderte Statutenparagraphen sind eo ipso nichtig.
18
Das Schiedsgericht setzt sich aus drei ordentlichen Vereinsmitgliedern zusammen. Es wird derart gebildet, dass ein Streitteil dem Vorstand ein Mitglied als Schiedsrichter schriftlich namhaft macht. Über Aufforderung durch den Vorstand binnen sieben Tagen macht der andere Streitteil innerhalb von 14 Tagen seinerseits ein Mitglied des Schiedsgerichtes namhaft. Nach Verständigung durch den Vorstand innerhalb von sieben Tagen wählen die namhaft gemachten Schiedsrichter binnen weiterer 14 Tage ein drittes ordentliches Mitglied zum Vorsitzenden des Schiedsgerichtes. Bei Stimmengleichheit entscheidet unter den Vorgeschlagenen das Los. Da sich niemand mit dem Fristenlauf auskennt, bleibt die Frage offen, die dem Schiedsgericht überantwortet wurde. Damit sind die Streitteile ruhig gestellt. Wurde ja auch 'Zeit.
19
Der Vorstand bestimmt die zeichnungsberechtigten Personen und die Art ihrer Zeichnungsberechtigung in Tusche, Bleistift, Buntstift und Kreide. Tief in der Kreide. Digitale Signaturen sind zulässig, falss der Berechtigte über eine aktivierte e-card verfügt. Alle KünstlerInnen sind grundsätzlich zeichnungsberechtigt. Aber der Vorstand haftet nicht für sie.
20
Bei Abstimmungen ist die häufigste Form die Abgabe der Stimme mit "Auflösung" oder "Erhaltung". Stimmen wir zu? Stimmen wir ab.

Wo sind die Mitglieder? Neugründungen sind zulässig, aber nur auf Antrag. Das Ende der Geschichte ist nur verschoben, bereits verkaufte Karten werden nicht zurückgenommen.

Wo ist der Kassier? Und warum ist er mit dem Geld durchgegangen?
21
Der Verein hat keine Interessen. Er beobachtet in einem schwebenden Zustand seine eigene Auflösung.
pure aesthetik, PER GESETZ ZU vernachlässigen, sonst entzieht es sich von selbst und entmachtet
Ein solcher Verein braucht endlich keine Mitglieder mehr. Neugründungen sind aber zulässig. Das Ende der Geschichte ist abgesagt. Im Zweifelsfall siehe Punkt 1.