Eatwork

Main.Eatwork History

Hide minor edits - Show changes to output

Changed line 6 from:
||((('''Intervention als Kollaboration. Kunst und Aktivismus.'''[[<<]][[<<]]In ihrem ersten gemeinsamen künstlerischen Forschungsvorhaben in Kollaboration verfolgen die beteiligten KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und Artist-Activists von  und logotorium die Entwicklung von künstlerisch-aktivistischen Strategien, die die bekannten, repräsentativen Bewegungsmuster und Kommunikationsformen beider Bereiche (zur Klärung: künstlerische Ausdrucksformen/Performance - politischer Aktivismus) unterwandern und transformieren können. [[<<]][[<<]]Nach einer einwöchigen Arbeitsphase im Sommer unter dem Arbeitsansatz DIE ZECKE. Artists meet Activists erfolgte ein Feldversuch im Rahmen des ersten Berliner Slutwalk. Am 11.11.2011 werden Forschungsergebnisse und Strategien der Kontaktaufnahme im Rahmen des Projekts Tischgesellschaften - wie soll man kooperieren? von Jörn J. Burmester beim EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival im Flutgraben e.V. präsentiert und weiterentwickelt.[[<<]][[<<]][[http://www.eatwork.de]])))||((( '''Intervention as Collaboration. Art and Activism'''[[<<]][[<<]]Within their first collaborative artistic research project, the participating artists, theorists and artist-activists of  and logotorium pursue the development of artistic-activist strategies that can undercut and transform the known, representative movement patterns and forms of communication in both fields (here: artistic forms of expression/performance - political activism). [[<<]][[<<]]After a one-week working period in summer with the working approach DIE ZECKE. Artists meet Activists, a test in the field of the first Berlin Slutwalk was carried out. On 11.11.2011, research results and strategies of contacting and encounter will be presented and further developed in the frame of the project Tischgesellschaften - how to co-operate? by Jörn J. Burmester within the course of EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival at Flutgraben e.V.)))||
to:
||((('''Intervention als Kollaboration. Kunst und Aktivismus.'''[[<<]][[<<]]In ihrem ersten gemeinsamen künstlerischen Forschungsvorhaben in Kollaboration verfolgen die beteiligten KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und Artist-Activists von  und logotorium die Entwicklung von künstlerisch-aktivistischen Strategien, die die bekannten, repräsentativen Bewegungsmuster und Kommunikationsformen beider Bereiche (zur Klärung: künstlerische Ausdrucksformen/Performance - politischer Aktivismus) unterwandern und transformieren können. [[<<]][[<<]]Nach einer einwöchigen Arbeitsphase im Sommer unter dem Arbeitsansatz DIE ZECKE. Artists meet Activists erfolgte ein Feldversuch im Rahmen des ersten Berliner Slutwalk. Am 11.11.2011 werden Forschungsergebnisse und Strategien der Kontaktaufnahme im Rahmen des Projekts Tischgesellschaften - wie soll man kooperieren? von Jörn J. Burmester beim EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival im Flutgraben e.V. präsentiert und weiterentwickelt.[[<<]][[<<]][[<<]][[<<]][[http://www.eatwork.de]])))||((( '''Intervention as Collaboration. Art and Activism'''[[<<]][[<<]]Within their first collaborative artistic research project, the participating artists, theorists and artist-activists of  and logotorium pursue the development of artistic-activist strategies that can undercut and transform the known, representative movement patterns and forms of communication in both fields (here: artistic forms of expression/performance - political activism). [[<<]][[<<]]After a one-week working period in summer with the working approach DIE ZECKE. Artists meet Activists, a test in the field of the first Berlin Slutwalk was carried out. On 11.11.2011, research results and strategies of contacting and encounter will be presented and further developed in the frame of the project Tischgesellschaften - how to co-operate? by Jörn J. Burmester within the course of EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival at Flutgraben e.V.)))||
Changed line 6 from:
||((('''Intervention als Kollaboration. Kunst und Aktivismus.'''[[<<]][[<<]]In ihrem ersten gemeinsamen künstlerischen Forschungsvorhaben in Kollaboration verfolgen die beteiligten KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und Artist-Activists von  und logotorium die Entwicklung von künstlerisch-aktivistischen Strategien, die die bekannten, repräsentativen Bewegungsmuster und Kommunikationsformen beider Bereiche (zur Klärung: künstlerische Ausdrucksformen/Performance - politischer Aktivismus) unterwandern und transformieren können. [[<<]][[<<]]Nach einer einwöchigen Arbeitsphase im Sommer unter dem Arbeitsansatz DIE ZECKE. Artists meet Activists erfolgte ein Feldversuch im Rahmen des ersten Berliner Slutwalk. Am 11.11.2011 werden Forschungsergebnisse und Strategien der Kontaktaufnahme im Rahmen des Projekts Tischgesellschaften - wie soll man kooperieren? von Jörn J. Burmester beim EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival im Flutgraben e.V. präsentiert und weiterentwickelt.)))||((( '''Intervention as Collaboration. Art and Activism'''[[<<]][[<<]]Within their first collaborative artistic research project, the participating artists, theorists and artist-activists of  and logotorium pursue the development of artistic-activist strategies that can undercut and transform the known, representative movement patterns and forms of communication in both fields (here: artistic forms of expression/performance - political activism). [[<<]][[<<]]After a one-week working period in summer with the working approach DIE ZECKE. Artists meet Activists, a test in the field of the first Berlin Slutwalk was carried out. On 11.11.2011, research results and strategies of contacting and encounter will be presented and further developed in the frame of the project Tischgesellschaften - how to co-operate? by Jörn J. Burmester within the course of EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival at Flutgraben e.V.[[<<]][[<<]][[http://www.eatwork.de]])))||
to:
||((('''Intervention als Kollaboration. Kunst und Aktivismus.'''[[<<]][[<<]]In ihrem ersten gemeinsamen künstlerischen Forschungsvorhaben in Kollaboration verfolgen die beteiligten KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und Artist-Activists von  und logotorium die Entwicklung von künstlerisch-aktivistischen Strategien, die die bekannten, repräsentativen Bewegungsmuster und Kommunikationsformen beider Bereiche (zur Klärung: künstlerische Ausdrucksformen/Performance - politischer Aktivismus) unterwandern und transformieren können. [[<<]][[<<]]Nach einer einwöchigen Arbeitsphase im Sommer unter dem Arbeitsansatz DIE ZECKE. Artists meet Activists erfolgte ein Feldversuch im Rahmen des ersten Berliner Slutwalk. Am 11.11.2011 werden Forschungsergebnisse und Strategien der Kontaktaufnahme im Rahmen des Projekts Tischgesellschaften - wie soll man kooperieren? von Jörn J. Burmester beim EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival im Flutgraben e.V. präsentiert und weiterentwickelt.[[<<]][[<<]][[http://www.eatwork.de]])))||((( '''Intervention as Collaboration. Art and Activism'''[[<<]][[<<]]Within their first collaborative artistic research project, the participating artists, theorists and artist-activists of  and logotorium pursue the development of artistic-activist strategies that can undercut and transform the known, representative movement patterns and forms of communication in both fields (here: artistic forms of expression/performance - political activism). [[<<]][[<<]]After a one-week working period in summer with the working approach DIE ZECKE. Artists meet Activists, a test in the field of the first Berlin Slutwalk was carried out. On 11.11.2011, research results and strategies of contacting and encounter will be presented and further developed in the frame of the project Tischgesellschaften - how to co-operate? by Jörn J. Burmester within the course of EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival at Flutgraben e.V.)))||
Changed line 6 from:
||((('''Intervention als Kollaboration. Kunst und Aktivismus.'''[[<<]][[<<]]In ihrem ersten gemeinsamen künstlerischen Forschungsvorhaben in Kollaboration verfolgen die beteiligten KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und Artist-Activists von  und logotorium die Entwicklung von künstlerisch-aktivistischen Strategien, die die bekannten, repräsentativen Bewegungsmuster und Kommunikationsformen beider Bereiche (zur Klärung: künstlerische Ausdrucksformen/Performance - politischer Aktivismus) unterwandern und transformieren können. [[<<]][[<<]]Nach einer einwöchigen Arbeitsphase im Sommer unter dem Arbeitsansatz DIE ZECKE. Artists meet Activists erfolgte ein Feldversuch im Rahmen des ersten Berliner Slutwalk. Am 11.11.2011 werden Forschungsergebnisse und Strategien der Kontaktaufnahme im Rahmen des Projekts Tischgesellschaften - wie soll man kooperieren? von Jörn J. Burmester beim EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival im Flutgraben e.V. präsentiert und weiterentwickelt.[[<<]][[<<]][[http://www.eatwork.de]])))||((( '''Intervention as Collaboration. Art and Activism'''[[<<]][[<<]]Within their first collaborative artistic research project, the participating artists, theorists and artist-activists of  and logotorium pursue the development of artistic-activist strategies that can undercut and transform the known, representative movement patterns and forms of communication in both fields (here: artistic forms of expression/performance - political activism). [[<<]][[<<]]After a one-week working period in summer with the working approach DIE ZECKE. Artists meet Activists, a test in the field of the first Berlin Slutwalk was carried out. On 11.11.2011, research results and strategies of contacting and encounter will be presented and further developed in the frame of the project Tischgesellschaften - how to co-operate? by Jörn J. Burmester within the course of EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival at Flutgraben e.V.[[<<]][[<<]][[http://www.eatwork.de]])))||
to:
||((('''Intervention als Kollaboration. Kunst und Aktivismus.'''[[<<]][[<<]]In ihrem ersten gemeinsamen künstlerischen Forschungsvorhaben in Kollaboration verfolgen die beteiligten KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und Artist-Activists von  und logotorium die Entwicklung von künstlerisch-aktivistischen Strategien, die die bekannten, repräsentativen Bewegungsmuster und Kommunikationsformen beider Bereiche (zur Klärung: künstlerische Ausdrucksformen/Performance - politischer Aktivismus) unterwandern und transformieren können. [[<<]][[<<]]Nach einer einwöchigen Arbeitsphase im Sommer unter dem Arbeitsansatz DIE ZECKE. Artists meet Activists erfolgte ein Feldversuch im Rahmen des ersten Berliner Slutwalk. Am 11.11.2011 werden Forschungsergebnisse und Strategien der Kontaktaufnahme im Rahmen des Projekts Tischgesellschaften - wie soll man kooperieren? von Jörn J. Burmester beim EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival im Flutgraben e.V. präsentiert und weiterentwickelt.)))||((( '''Intervention as Collaboration. Art and Activism'''[[<<]][[<<]]Within their first collaborative artistic research project, the participating artists, theorists and artist-activists of  and logotorium pursue the development of artistic-activist strategies that can undercut and transform the known, representative movement patterns and forms of communication in both fields (here: artistic forms of expression/performance - political activism). [[<<]][[<<]]After a one-week working period in summer with the working approach DIE ZECKE. Artists meet Activists, a test in the field of the first Berlin Slutwalk was carried out. On 11.11.2011, research results and strategies of contacting and encounter will be presented and further developed in the frame of the project Tischgesellschaften - how to co-operate? by Jörn J. Burmester within the course of EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival at Flutgraben e.V.[[<<]][[<<]][[http://www.eatwork.de]])))||
Changed line 6 from:
||((('''Intervention als Kollaboration. Kunst und Aktivismus.'''[[<<]][[<<]]In ihrem ersten gemeinsamen künstlerischen Forschungsvorhaben in Kollaboration verfolgen die beteiligten KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und Artist-Activists von  und logotorium die Entwicklung von künstlerisch-aktivistischen Strategien, die die bekannten, repräsentativen Bewegungsmuster und Kommunikationsformen beider Bereiche (zur Klärung: künstlerische Ausdrucksformen/Performance - politischer Aktivismus) unterwandern und transformieren können. [[<<]][[<<]]Nach einer einwöchigen Arbeitsphase im Sommer unter dem Arbeitsansatz DIE ZECKE. Artists meet Activists erfolgte ein Feldversuch im Rahmen des ersten Berliner Slutwalk. Am 11.11.2011 werden Forschungsergebnisse und Strategien der Kontaktaufnahme im Rahmen des Projekts Tischgesellschaften - wie soll man kooperieren? von Jörn J. Burmester beim EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival im Flutgraben e.V. präsentiert und weiterentwickelt.[[<<]][[<<]][[http://www.eatwork.de]])))||((( '''Intervention as Collaboration. Art and Activism'''[[<<]][[<<]]Within their first collaborative artistic research project, the participating artists, theorists and artist-activists of  and logotorium pursue the development of artistic-activist strategies that can undercut and transform the known, representative movement patterns and forms of communication in both fields (here: artistic forms of expression/performance - political activism). [[<<]][[<<]]After a one-week working period in summer with the working approach DIE ZECKE. Artists meet Activists, a test in the field of the first Berlin Slutwalk was carried out. On 11.11.2011, research results and strategies of contacting and encounter will be presented and further developed in the frame of the project Tischgesellschaften - how to co-operate? by Jörn J. Burmester within the course of EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival at Flutgraben e.V. [[<<]][[<<]] [[http://www.eatwork.de]])))||
to:
||((('''Intervention als Kollaboration. Kunst und Aktivismus.'''[[<<]][[<<]]In ihrem ersten gemeinsamen künstlerischen Forschungsvorhaben in Kollaboration verfolgen die beteiligten KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und Artist-Activists von  und logotorium die Entwicklung von künstlerisch-aktivistischen Strategien, die die bekannten, repräsentativen Bewegungsmuster und Kommunikationsformen beider Bereiche (zur Klärung: künstlerische Ausdrucksformen/Performance - politischer Aktivismus) unterwandern und transformieren können. [[<<]][[<<]]Nach einer einwöchigen Arbeitsphase im Sommer unter dem Arbeitsansatz DIE ZECKE. Artists meet Activists erfolgte ein Feldversuch im Rahmen des ersten Berliner Slutwalk. Am 11.11.2011 werden Forschungsergebnisse und Strategien der Kontaktaufnahme im Rahmen des Projekts Tischgesellschaften - wie soll man kooperieren? von Jörn J. Burmester beim EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival im Flutgraben e.V. präsentiert und weiterentwickelt.[[<<]][[<<]][[http://www.eatwork.de]])))||((( '''Intervention as Collaboration. Art and Activism'''[[<<]][[<<]]Within their first collaborative artistic research project, the participating artists, theorists and artist-activists of  and logotorium pursue the development of artistic-activist strategies that can undercut and transform the known, representative movement patterns and forms of communication in both fields (here: artistic forms of expression/performance - political activism). [[<<]][[<<]]After a one-week working period in summer with the working approach DIE ZECKE. Artists meet Activists, a test in the field of the first Berlin Slutwalk was carried out. On 11.11.2011, research results and strategies of contacting and encounter will be presented and further developed in the frame of the project Tischgesellschaften - how to co-operate? by Jörn J. Burmester within the course of EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival at Flutgraben e.V.[[<<]][[<<]][[http://www.eatwork.de]])))||
Changed line 6 from:
||((('''Intervention als Kollaboration. Kunst und Aktivismus.'''[[<<]][[<<]]In ihrem ersten gemeinsamen künstlerischen Forschungsvorhaben in Kollaboration verfolgen die beteiligten KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und Artist-Activists von  und logotorium die Entwicklung von künstlerisch-aktivistischen Strategien, die die bekannten, repräsentativen Bewegungsmuster und Kommunikationsformen beider Bereiche (zur Klärung: künstlerische Ausdrucksformen/Performance - politischer Aktivismus) unterwandern und transformieren können. [[<<]][[<<]]Nach einer einwöchigen Arbeitsphase im Sommer unter dem Arbeitsansatz DIE ZECKE. Artists meet Activists erfolgte ein Feldversuch im Rahmen des ersten Berliner Slutwalk. Am 11.11.2011 werden Forschungsergebnisse und Strategien der Kontaktaufnahme im Rahmen des Projekts Tischgesellschaften - wie soll man kooperieren? von Jörn J. Burmester beim EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival im Flutgraben e.V. präsentiert und weiterentwickelt.[[<<]][[<<]] [[http://www.eatwork.de|(e)at-work]] )))||((( '''Intervention as Collaboration. Art and Activism'''[[<<]][[<<]]Within their first collaborative artistic research project, the participating artists, theorists and artist-activists of  and logotorium pursue the development of artistic-activist strategies that can undercut and transform the known, representative movement patterns and forms of communication in both fields (here: artistic forms of expression/performance - political activism). [[<<]][[<<]]After a one-week working period in summer with the working approach DIE ZECKE. Artists meet Activists, a test in the field of the first Berlin Slutwalk was carried out. On 11.11.2011, research results and strategies of contacting and encounter will be presented and further developed in the frame of the project Tischgesellschaften - how to co-operate? by Jörn J. Burmester within the course of EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival at Flutgraben e.V. [[<<]][[<<]] [[http://www.eatwork.de]])))||
to:
||((('''Intervention als Kollaboration. Kunst und Aktivismus.'''[[<<]][[<<]]In ihrem ersten gemeinsamen künstlerischen Forschungsvorhaben in Kollaboration verfolgen die beteiligten KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und Artist-Activists von  und logotorium die Entwicklung von künstlerisch-aktivistischen Strategien, die die bekannten, repräsentativen Bewegungsmuster und Kommunikationsformen beider Bereiche (zur Klärung: künstlerische Ausdrucksformen/Performance - politischer Aktivismus) unterwandern und transformieren können. [[<<]][[<<]]Nach einer einwöchigen Arbeitsphase im Sommer unter dem Arbeitsansatz DIE ZECKE. Artists meet Activists erfolgte ein Feldversuch im Rahmen des ersten Berliner Slutwalk. Am 11.11.2011 werden Forschungsergebnisse und Strategien der Kontaktaufnahme im Rahmen des Projekts Tischgesellschaften - wie soll man kooperieren? von Jörn J. Burmester beim EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival im Flutgraben e.V. präsentiert und weiterentwickelt.[[<<]][[<<]][[http://www.eatwork.de]])))||((( '''Intervention as Collaboration. Art and Activism'''[[<<]][[<<]]Within their first collaborative artistic research project, the participating artists, theorists and artist-activists of  and logotorium pursue the development of artistic-activist strategies that can undercut and transform the known, representative movement patterns and forms of communication in both fields (here: artistic forms of expression/performance - political activism). [[<<]][[<<]]After a one-week working period in summer with the working approach DIE ZECKE. Artists meet Activists, a test in the field of the first Berlin Slutwalk was carried out. On 11.11.2011, research results and strategies of contacting and encounter will be presented and further developed in the frame of the project Tischgesellschaften - how to co-operate? by Jörn J. Burmester within the course of EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival at Flutgraben e.V. [[<<]][[<<]] [[http://www.eatwork.de]])))||
Changed line 6 from:
||((('''Intervention als Kollaboration. Kunst und Aktivismus.'''[[<<]][[<<]]In ihrem ersten gemeinsamen künstlerischen Forschungsvorhaben in Kollaboration verfolgen die beteiligten KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und Artist-Activists von  und logotorium die Entwicklung von künstlerisch-aktivistischen Strategien, die die bekannten, repräsentativen Bewegungsmuster und Kommunikationsformen beider Bereiche (zur Klärung: künstlerische Ausdrucksformen/Performance - politischer Aktivismus) unterwandern und transformieren können. [[<<]][[<<]]Nach einer einwöchigen Arbeitsphase im Sommer unter dem Arbeitsansatz DIE ZECKE. Artists meet Activists erfolgte ein Feldversuch im Rahmen des ersten Berliner Slutwalk. Am 11.11.2011 werden Forschungsergebnisse und Strategien der Kontaktaufnahme im Rahmen des Projekts Tischgesellschaften - wie soll man kooperieren? von Jörn J. Burmester beim EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival im Flutgraben e.V. präsentiert und weiterentwickelt.[[<<]][[<<]] [[http://www.eatwork.de]] )))||((( '''Intervention as Collaboration. Art and Activism'''[[<<]][[<<]]Within their first collaborative artistic research project, the participating artists, theorists and artist-activists of  and logotorium pursue the development of artistic-activist strategies that can undercut and transform the known, representative movement patterns and forms of communication in both fields (here: artistic forms of expression/performance - political activism). [[<<]][[<<]]After a one-week working period in summer with the working approach DIE ZECKE. Artists meet Activists, a test in the field of the first Berlin Slutwalk was carried out. On 11.11.2011, research results and strategies of contacting and encounter will be presented and further developed in the frame of the project Tischgesellschaften - how to co-operate? by Jörn J. Burmester within the course of EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival at Flutgraben e.V. [[<<]][[<<]] [[http://www.eatwork.de]])))||
to:
||((('''Intervention als Kollaboration. Kunst und Aktivismus.'''[[<<]][[<<]]In ihrem ersten gemeinsamen künstlerischen Forschungsvorhaben in Kollaboration verfolgen die beteiligten KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und Artist-Activists von  und logotorium die Entwicklung von künstlerisch-aktivistischen Strategien, die die bekannten, repräsentativen Bewegungsmuster und Kommunikationsformen beider Bereiche (zur Klärung: künstlerische Ausdrucksformen/Performance - politischer Aktivismus) unterwandern und transformieren können. [[<<]][[<<]]Nach einer einwöchigen Arbeitsphase im Sommer unter dem Arbeitsansatz DIE ZECKE. Artists meet Activists erfolgte ein Feldversuch im Rahmen des ersten Berliner Slutwalk. Am 11.11.2011 werden Forschungsergebnisse und Strategien der Kontaktaufnahme im Rahmen des Projekts Tischgesellschaften - wie soll man kooperieren? von Jörn J. Burmester beim EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival im Flutgraben e.V. präsentiert und weiterentwickelt.[[<<]][[<<]] [[http://www.eatwork.de|(e)at-work]] )))||((( '''Intervention as Collaboration. Art and Activism'''[[<<]][[<<]]Within their first collaborative artistic research project, the participating artists, theorists and artist-activists of  and logotorium pursue the development of artistic-activist strategies that can undercut and transform the known, representative movement patterns and forms of communication in both fields (here: artistic forms of expression/performance - political activism). [[<<]][[<<]]After a one-week working period in summer with the working approach DIE ZECKE. Artists meet Activists, a test in the field of the first Berlin Slutwalk was carried out. On 11.11.2011, research results and strategies of contacting and encounter will be presented and further developed in the frame of the project Tischgesellschaften - how to co-operate? by Jörn J. Burmester within the course of EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival at Flutgraben e.V. [[<<]][[<<]] [[http://www.eatwork.de]])))||
Changed line 6 from:
||((('''Intervention als Kollaboration. Kunst und Aktivismus.'''[[<<]][[<<]]In ihrem ersten gemeinsamen künstlerischen Forschungsvorhaben in Kollaboration verfolgen die beteiligten KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und Artist-Activists von  und logotorium die Entwicklung von künstlerisch-aktivistischen Strategien, die die bekannten, repräsentativen Bewegungsmuster und Kommunikationsformen beider Bereiche (zur Klärung: künstlerische Ausdrucksformen/Performance - politischer Aktivismus) unterwandern und transformieren können. [[<<]][[<<]]Nach einer einwöchigen Arbeitsphase im Sommer unter dem Arbeitsansatz DIE ZECKE. Artists meet Activists erfolgte ein Feldversuch im Rahmen des ersten Berliner Slutwalk. Am 11.11.2011 werden Forschungsergebnisse und Strategien der Kontaktaufnahme im Rahmen des Projekts Tischgesellschaften - wie soll man kooperieren? von Jörn J. Burmester beim EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival im Flutgraben e.V. präsentiert und weiterentwickelt.[[<<]][[<<]] [[www.eatwork.de/]] )))||((( '''Intervention as Collaboration. Art and Activism'''[[<<]][[<<]]Within their first collaborative artistic research project, the participating artists, theorists and artist-activists of  and logotorium pursue the development of artistic-activist strategies that can undercut and transform the known, representative movement patterns and forms of communication in both fields (here: artistic forms of expression/performance - political activism). [[<<]][[<<]]After a one-week working period in summer with the working approach DIE ZECKE. Artists meet Activists, a test in the field of the first Berlin Slutwalk was carried out. On 11.11.2011, research results and strategies of contacting and encounter will be presented and further developed in the frame of the project Tischgesellschaften - how to co-operate? by Jörn J. Burmester within the course of EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival at Flutgraben e.V. [[<<]][[<<]] [[www.eatwork.de/]])))||
to:
||((('''Intervention als Kollaboration. Kunst und Aktivismus.'''[[<<]][[<<]]In ihrem ersten gemeinsamen künstlerischen Forschungsvorhaben in Kollaboration verfolgen die beteiligten KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und Artist-Activists von  und logotorium die Entwicklung von künstlerisch-aktivistischen Strategien, die die bekannten, repräsentativen Bewegungsmuster und Kommunikationsformen beider Bereiche (zur Klärung: künstlerische Ausdrucksformen/Performance - politischer Aktivismus) unterwandern und transformieren können. [[<<]][[<<]]Nach einer einwöchigen Arbeitsphase im Sommer unter dem Arbeitsansatz DIE ZECKE. Artists meet Activists erfolgte ein Feldversuch im Rahmen des ersten Berliner Slutwalk. Am 11.11.2011 werden Forschungsergebnisse und Strategien der Kontaktaufnahme im Rahmen des Projekts Tischgesellschaften - wie soll man kooperieren? von Jörn J. Burmester beim EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival im Flutgraben e.V. präsentiert und weiterentwickelt.[[<<]][[<<]] [[http://www.eatwork.de]] )))||((( '''Intervention as Collaboration. Art and Activism'''[[<<]][[<<]]Within their first collaborative artistic research project, the participating artists, theorists and artist-activists of  and logotorium pursue the development of artistic-activist strategies that can undercut and transform the known, representative movement patterns and forms of communication in both fields (here: artistic forms of expression/performance - political activism). [[<<]][[<<]]After a one-week working period in summer with the working approach DIE ZECKE. Artists meet Activists, a test in the field of the first Berlin Slutwalk was carried out. On 11.11.2011, research results and strategies of contacting and encounter will be presented and further developed in the frame of the project Tischgesellschaften - how to co-operate? by Jörn J. Burmester within the course of EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival at Flutgraben e.V. [[<<]][[<<]] [[http://www.eatwork.de]])))||
Changed line 6 from:
||((('''Intervention als Kollaboration. Kunst und Aktivismus.'''[[<<]][[<<]]In ihrem ersten gemeinsamen künstlerischen Forschungsvorhaben in Kollaboration verfolgen die beteiligten KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und Artist-Activists von  und logotorium die Entwicklung von künstlerisch-aktivistischen Strategien, die die bekannten, repräsentativen Bewegungsmuster und Kommunikationsformen beider Bereiche (zur Klärung: künstlerische Ausdrucksformen/Performance - politischer Aktivismus) unterwandern und transformieren können. [[<<]][[<<]]Nach einer einwöchigen Arbeitsphase im Sommer unter dem Arbeitsansatz DIE ZECKE. Artists meet Activists erfolgte ein Feldversuch im Rahmen des ersten Berliner Slutwalk. Am 11.11.2011 werden Forschungsergebnisse und Strategien der Kontaktaufnahme im Rahmen des Projekts Tischgesellschaften - wie soll man kooperieren? von Jörn J. Burmester beim EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival im Flutgraben e.V. präsentiert und weiterentwickelt.[[<<]][[<<]] [[(e)at-work]], [[http://www.eatwork.de/]] )))||((( '''Intervention as Collaboration. Art and Activism'''[[<<]][[<<]]Within their first collaborative artistic research project, the participating artists, theorists and artist-activists of  and logotorium pursue the development of artistic-activist strategies that can undercut and transform the known, representative movement patterns and forms of communication in both fields (here: artistic forms of expression/performance - political activism). [[<<]][[<<]]After a one-week working period in summer with the working approach DIE ZECKE. Artists meet Activists, a test in the field of the first Berlin Slutwalk was carried out. On 11.11.2011, research results and strategies of contacting and encounter will be presented and further developed in the frame of the project Tischgesellschaften - how to co-operate? by Jörn J. Burmester within the course of EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival at Flutgraben e.V. [[<<]][[<<]] [[(e)at-work]], [[http://www.eatwork.de/]])))||
to:
||((('''Intervention als Kollaboration. Kunst und Aktivismus.'''[[<<]][[<<]]In ihrem ersten gemeinsamen künstlerischen Forschungsvorhaben in Kollaboration verfolgen die beteiligten KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und Artist-Activists von  und logotorium die Entwicklung von künstlerisch-aktivistischen Strategien, die die bekannten, repräsentativen Bewegungsmuster und Kommunikationsformen beider Bereiche (zur Klärung: künstlerische Ausdrucksformen/Performance - politischer Aktivismus) unterwandern und transformieren können. [[<<]][[<<]]Nach einer einwöchigen Arbeitsphase im Sommer unter dem Arbeitsansatz DIE ZECKE. Artists meet Activists erfolgte ein Feldversuch im Rahmen des ersten Berliner Slutwalk. Am 11.11.2011 werden Forschungsergebnisse und Strategien der Kontaktaufnahme im Rahmen des Projekts Tischgesellschaften - wie soll man kooperieren? von Jörn J. Burmester beim EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival im Flutgraben e.V. präsentiert und weiterentwickelt.[[<<]][[<<]] [[www.eatwork.de/]] )))||((( '''Intervention as Collaboration. Art and Activism'''[[<<]][[<<]]Within their first collaborative artistic research project, the participating artists, theorists and artist-activists of  and logotorium pursue the development of artistic-activist strategies that can undercut and transform the known, representative movement patterns and forms of communication in both fields (here: artistic forms of expression/performance - political activism). [[<<]][[<<]]After a one-week working period in summer with the working approach DIE ZECKE. Artists meet Activists, a test in the field of the first Berlin Slutwalk was carried out. On 11.11.2011, research results and strategies of contacting and encounter will be presented and further developed in the frame of the project Tischgesellschaften - how to co-operate? by Jörn J. Burmester within the course of EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival at Flutgraben e.V. [[<<]][[<<]] [[www.eatwork.de/]])))||
Changed line 6 from:
||((('''Intervention als Kollaboration. Kunst und Aktivismus.'''[[<<]][[<<]]In ihrem ersten gemeinsamen künstlerischen Forschungsvorhaben in Kollaboration verfolgen die beteiligten KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und Artist-Activists von  und logotorium die Entwicklung von künstlerisch-aktivistischen Strategien, die die bekannten, repräsentativen Bewegungsmuster und Kommunikationsformen beider Bereiche (zur Klärung: künstlerische Ausdrucksformen/Performance - politischer Aktivismus) unterwandern und transformieren können. [[<<]][[<<]]Nach einer einwöchigen Arbeitsphase im Sommer unter dem Arbeitsansatz DIE ZECKE. Artists meet Activists erfolgte ein Feldversuch im Rahmen des ersten Berliner Slutwalk. Am 11.11.2011 werden Forschungsergebnisse und Strategien der Kontaktaufnahme im Rahmen des Projekts Tischgesellschaften - wie soll man kooperieren? von Jörn J. Burmester beim EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival im Flutgraben e.V. präsentiert und weiterentwickelt.[[<<]][[<<]] [[http://www.eatwork.de/]] )))||((( '''Intervention as Collaboration. Art and Activism'''[[<<]][[<<]]Within their first collaborative artistic research project, the participating artists, theorists and artist-activists of  and logotorium pursue the development of artistic-activist strategies that can undercut and transform the known, representative movement patterns and forms of communication in both fields (here: artistic forms of expression/performance - political activism). [[<<]][[<<]]After a one-week working period in summer with the working approach DIE ZECKE. Artists meet Activists, a test in the field of the first Berlin Slutwalk was carried out. On 11.11.2011, research results and strategies of contacting and encounter will be presented and further developed in the frame of the project Tischgesellschaften - how to co-operate? by Jörn J. Burmester within the course of EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival at Flutgraben e.V. [[<<]][[<<]] [[http://www.eatwork.de/]])))||
to:
||((('''Intervention als Kollaboration. Kunst und Aktivismus.'''[[<<]][[<<]]In ihrem ersten gemeinsamen künstlerischen Forschungsvorhaben in Kollaboration verfolgen die beteiligten KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und Artist-Activists von  und logotorium die Entwicklung von künstlerisch-aktivistischen Strategien, die die bekannten, repräsentativen Bewegungsmuster und Kommunikationsformen beider Bereiche (zur Klärung: künstlerische Ausdrucksformen/Performance - politischer Aktivismus) unterwandern und transformieren können. [[<<]][[<<]]Nach einer einwöchigen Arbeitsphase im Sommer unter dem Arbeitsansatz DIE ZECKE. Artists meet Activists erfolgte ein Feldversuch im Rahmen des ersten Berliner Slutwalk. Am 11.11.2011 werden Forschungsergebnisse und Strategien der Kontaktaufnahme im Rahmen des Projekts Tischgesellschaften - wie soll man kooperieren? von Jörn J. Burmester beim EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival im Flutgraben e.V. präsentiert und weiterentwickelt.[[<<]][[<<]] [[(e)at-work]], [[http://www.eatwork.de/]] )))||((( '''Intervention as Collaboration. Art and Activism'''[[<<]][[<<]]Within their first collaborative artistic research project, the participating artists, theorists and artist-activists of  and logotorium pursue the development of artistic-activist strategies that can undercut and transform the known, representative movement patterns and forms of communication in both fields (here: artistic forms of expression/performance - political activism). [[<<]][[<<]]After a one-week working period in summer with the working approach DIE ZECKE. Artists meet Activists, a test in the field of the first Berlin Slutwalk was carried out. On 11.11.2011, research results and strategies of contacting and encounter will be presented and further developed in the frame of the project Tischgesellschaften - how to co-operate? by Jörn J. Burmester within the course of EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival at Flutgraben e.V. [[<<]][[<<]] [[(e)at-work]], [[http://www.eatwork.de/]])))||
Changed line 6 from:
||((('''Intervention als Kollaboration. Kunst und Aktivismus.'''[[<<]][[<<]]In ihrem ersten gemeinsamen künstlerischen Forschungsvorhaben in Kollaboration verfolgen die beteiligten KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und Artist-Activists von  und logotorium die Entwicklung von künstlerisch-aktivistischen Strategien, die die bekannten, repräsentativen Bewegungsmuster und Kommunikationsformen beider Bereiche (zur Klärung: künstlerische Ausdrucksformen/Performance - politischer Aktivismus) unterwandern und transformieren können. [[<<]][[<<]]Nach einer einwöchigen Arbeitsphase im Sommer unter dem Arbeitsansatz DIE ZECKE. Artists meet Activists erfolgte ein Feldversuch im Rahmen des ersten Berliner Slutwalk. Am 11.11.2011 werden Forschungsergebnisse und Strategien der Kontaktaufnahme im Rahmen des Projekts Tischgesellschaften - wie soll man kooperieren? von Jörn J. Burmester beim EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival im Flutgraben e.V. präsentiert und weiterentwickelt.[[<<]][[<<]][[http://www.eatwork.de/]] )))||((( '''Intervention as Collaboration. Art and Activism'''[[<<]][[<<]]Within their first collaborative artistic research project, the participating artists, theorists and artist-activists of  and logotorium pursue the development of artistic-activist strategies that can undercut and transform the known, representative movement patterns and forms of communication in both fields (here: artistic forms of expression/performance - political activism). [[<<]][[<<]]After a one-week working period in summer with the working approach DIE ZECKE. Artists meet Activists, a test in the field of the first Berlin Slutwalk was carried out. On 11.11.2011, research results and strategies of contacting and encounter will be presented and further developed in the frame of the project Tischgesellschaften - how to co-operate? by Jörn J. Burmester within the course of EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival at Flutgraben e.V. [[<<]][[<<]] [[http://www.eatwork.de/]])))||
to:
||((('''Intervention als Kollaboration. Kunst und Aktivismus.'''[[<<]][[<<]]In ihrem ersten gemeinsamen künstlerischen Forschungsvorhaben in Kollaboration verfolgen die beteiligten KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und Artist-Activists von  und logotorium die Entwicklung von künstlerisch-aktivistischen Strategien, die die bekannten, repräsentativen Bewegungsmuster und Kommunikationsformen beider Bereiche (zur Klärung: künstlerische Ausdrucksformen/Performance - politischer Aktivismus) unterwandern und transformieren können. [[<<]][[<<]]Nach einer einwöchigen Arbeitsphase im Sommer unter dem Arbeitsansatz DIE ZECKE. Artists meet Activists erfolgte ein Feldversuch im Rahmen des ersten Berliner Slutwalk. Am 11.11.2011 werden Forschungsergebnisse und Strategien der Kontaktaufnahme im Rahmen des Projekts Tischgesellschaften - wie soll man kooperieren? von Jörn J. Burmester beim EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival im Flutgraben e.V. präsentiert und weiterentwickelt.[[<<]][[<<]] [[http://www.eatwork.de/]] )))||((( '''Intervention as Collaboration. Art and Activism'''[[<<]][[<<]]Within their first collaborative artistic research project, the participating artists, theorists and artist-activists of  and logotorium pursue the development of artistic-activist strategies that can undercut and transform the known, representative movement patterns and forms of communication in both fields (here: artistic forms of expression/performance - political activism). [[<<]][[<<]]After a one-week working period in summer with the working approach DIE ZECKE. Artists meet Activists, a test in the field of the first Berlin Slutwalk was carried out. On 11.11.2011, research results and strategies of contacting and encounter will be presented and further developed in the frame of the project Tischgesellschaften - how to co-operate? by Jörn J. Burmester within the course of EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival at Flutgraben e.V. [[<<]][[<<]] [[http://www.eatwork.de/]])))||
Changed line 6 from:
||((('''Intervention als Kollaboration. Kunst und Aktivismus.'''[[<<]][[<<]]In ihrem ersten gemeinsamen künstlerischen Forschungsvorhaben in Kollaboration verfolgen die beteiligten KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und Artist-Activists von  und logotorium die Entwicklung von künstlerisch-aktivistischen Strategien, die die bekannten, repräsentativen Bewegungsmuster und Kommunikationsformen beider Bereiche (zur Klärung: künstlerische Ausdrucksformen/Performance - politischer Aktivismus) unterwandern und transformieren können. [[<<]][[<<]]Nach einer einwöchigen Arbeitsphase im Sommer unter dem Arbeitsansatz DIE ZECKE. Artists meet Activists erfolgte ein Feldversuch im Rahmen des ersten Berliner Slutwalk. Am 11.11.2011 werden Forschungsergebnisse und Strategien der Kontaktaufnahme im Rahmen des Projekts Tischgesellschaften - wie soll man kooperieren? von Jörn J. Burmester beim EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival im Flutgraben e.V. präsentiert und weiterentwickelt.[[<<]][[<<]] [[http://www.eatwork.de/]] )))||((( '''Intervention as Collaboration. Art and Activism'''[[<<]][[<<]]Within their first collaborative artistic research project, the participating artists, theorists and artist-activists of  and logotorium pursue the development of artistic-activist strategies that can undercut and transform the known, representative movement patterns and forms of communication in both fields (here: artistic forms of expression/performance - political activism). [[<<]][[<<]]After a one-week working period in summer with the working approach DIE ZECKE. Artists meet Activists, a test in the field of the first Berlin Slutwalk was carried out. On 11.11.2011, research results and strategies of contacting and encounter will be presented and further developed in the frame of the project Tischgesellschaften - how to co-operate? by Jörn J. Burmester within the course of EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival at Flutgraben e.V. [[<<]][[<<]] [[http://www.eatwork.de/]])))||
to:
||((('''Intervention als Kollaboration. Kunst und Aktivismus.'''[[<<]][[<<]]In ihrem ersten gemeinsamen künstlerischen Forschungsvorhaben in Kollaboration verfolgen die beteiligten KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und Artist-Activists von  und logotorium die Entwicklung von künstlerisch-aktivistischen Strategien, die die bekannten, repräsentativen Bewegungsmuster und Kommunikationsformen beider Bereiche (zur Klärung: künstlerische Ausdrucksformen/Performance - politischer Aktivismus) unterwandern und transformieren können. [[<<]][[<<]]Nach einer einwöchigen Arbeitsphase im Sommer unter dem Arbeitsansatz DIE ZECKE. Artists meet Activists erfolgte ein Feldversuch im Rahmen des ersten Berliner Slutwalk. Am 11.11.2011 werden Forschungsergebnisse und Strategien der Kontaktaufnahme im Rahmen des Projekts Tischgesellschaften - wie soll man kooperieren? von Jörn J. Burmester beim EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival im Flutgraben e.V. präsentiert und weiterentwickelt.[[<<]][[<<]][[http://www.eatwork.de/]] )))||((( '''Intervention as Collaboration. Art and Activism'''[[<<]][[<<]]Within their first collaborative artistic research project, the participating artists, theorists and artist-activists of  and logotorium pursue the development of artistic-activist strategies that can undercut and transform the known, representative movement patterns and forms of communication in both fields (here: artistic forms of expression/performance - political activism). [[<<]][[<<]]After a one-week working period in summer with the working approach DIE ZECKE. Artists meet Activists, a test in the field of the first Berlin Slutwalk was carried out. On 11.11.2011, research results and strategies of contacting and encounter will be presented and further developed in the frame of the project Tischgesellschaften - how to co-operate? by Jörn J. Burmester within the course of EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival at Flutgraben e.V. [[<<]][[<<]] [[http://www.eatwork.de/]])))||
Deleted line 4:
Changed lines 6-8 from:
||((('''Intervention als Kollaboration. Kunst und Aktivismus.'''[[<<]][[<<]]In ihrem ersten gemeinsamen künstlerischen Forschungsvorhaben in Kollaboration verfolgen die beteiligten KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und Artist-Activists von  und logotorium die Entwicklung von künstlerisch-aktivistischen Strategien, die die bekannten, repräsentativen Bewegungsmuster und Kommunikationsformen beider Bereiche (zur Klärung: künstlerische Ausdrucksformen/Performance - politischer Aktivismus) unterwandern und transformieren können. [[<<]][[<<]]Nach einer einwöchigen Arbeitsphase im Sommer unter dem Arbeitsansatz DIE ZECKE. Artists meet Activists erfolgte ein Feldversuch im Rahmen des ersten Berliner Slutwalk. Am 11.11.2011 werden Forschungsergebnisse und Strategien der Kontaktaufnahme im Rahmen des Projekts Tischgesellschaften - wie soll man kooperieren? von Jörn J. Burmester beim EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival im Flutgraben e.V. präsentiert und weiterentwickelt.[[<<]][[<<]] [[http://www.eatwork.de/]]
)))||(((
'''Intervention as Collaboration. Art and Activism'''[[<<]][[<<]]Within their first collaborative artistic research project, the participating artists, theorists and artist-activists of  and logotorium pursue the development of artistic-activist strategies that can undercut and transform the known, representative movement patterns and forms of communication in both fields (here: artistic forms of expression/performance - political activism). [[<<]][[<<]]After a one-week working period in summer with the working approach DIE ZECKE. Artists meet Activists, a test in the field of the first Berlin Slutwalk was carried out. On 11.11.2011, research results and strategies of contacting and encounter will be presented and further developed in the frame of the project Tischgesellschaften - how to co-operate? by Jörn J. Burmester within the course of EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival at Flutgraben e.V. [[<<]][[<<]] [[http://www.eatwork.de/]])))||
to:
||((('''Intervention als Kollaboration. Kunst und Aktivismus.'''[[<<]][[<<]]In ihrem ersten gemeinsamen künstlerischen Forschungsvorhaben in Kollaboration verfolgen die beteiligten KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und Artist-Activists von  und logotorium die Entwicklung von künstlerisch-aktivistischen Strategien, die die bekannten, repräsentativen Bewegungsmuster und Kommunikationsformen beider Bereiche (zur Klärung: künstlerische Ausdrucksformen/Performance - politischer Aktivismus) unterwandern und transformieren können. [[<<]][[<<]]Nach einer einwöchigen Arbeitsphase im Sommer unter dem Arbeitsansatz DIE ZECKE. Artists meet Activists erfolgte ein Feldversuch im Rahmen des ersten Berliner Slutwalk. Am 11.11.2011 werden Forschungsergebnisse und Strategien der Kontaktaufnahme im Rahmen des Projekts Tischgesellschaften - wie soll man kooperieren? von Jörn J. Burmester beim EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival im Flutgraben e.V. präsentiert und weiterentwickelt.[[<<]][[<<]] [[http://www.eatwork.de/]] )))||((( '''Intervention as Collaboration. Art and Activism'''[[<<]][[<<]]Within their first collaborative artistic research project, the participating artists, theorists and artist-activists of  and logotorium pursue the development of artistic-activist strategies that can undercut and transform the known, representative movement patterns and forms of communication in both fields (here: artistic forms of expression/performance - political activism). [[<<]][[<<]]After a one-week working period in summer with the working approach DIE ZECKE. Artists meet Activists, a test in the field of the first Berlin Slutwalk was carried out. On 11.11.2011, research results and strategies of contacting and encounter will be presented and further developed in the frame of the project Tischgesellschaften - how to co-operate? by Jörn J. Burmester within the course of EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival at Flutgraben e.V. [[<<]][[<<]] [[http://www.eatwork.de/]])))||
Changed lines 6-7 from:
[[<<]]||((('''Intervention als Kollaboration. Kunst und Aktivismus.'''[[<<]][[<<]]In ihrem ersten gemeinsamen künstlerischen Forschungsvorhaben in Kollaboration verfolgen die beteiligten KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und Artist-Activists von  und logotorium die Entwicklung von künstlerisch-aktivistischen Strategien, die die bekannten, repräsentativen Bewegungsmuster und Kommunikationsformen beider Bereiche (zur Klärung: künstlerische Ausdrucksformen/Performance - politischer Aktivismus) unterwandern und transformieren können. [[<<]][[<<]]Nach einer einwöchigen Arbeitsphase im Sommer unter dem Arbeitsansatz DIE ZECKE. Artists meet Activists erfolgte ein Feldversuch im Rahmen des ersten Berliner Slutwalk. Am 11.11.2011 werden Forschungsergebnisse und Strategien der Kontaktaufnahme im Rahmen des Projekts Tischgesellschaften - wie soll man kooperieren? von Jörn J. Burmester beim EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival im Flutgraben e.V. präsentiert und weiterentwickelt.[[<<]][[<<]] [[http://www.eatwork.de/]]
to:
[[<<]]
||((('''Intervention als Kollaboration. Kunst und Aktivismus.'''[[<<]][[<<]]In ihrem ersten gemeinsamen künstlerischen Forschungsvorhaben in Kollaboration verfolgen die beteiligten KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und Artist-Activists von  und logotorium die Entwicklung von künstlerisch-aktivistischen Strategien, die die bekannten, repräsentativen Bewegungsmuster und Kommunikationsformen beider Bereiche (zur Klärung: künstlerische Ausdrucksformen/Performance - politischer Aktivismus) unterwandern und transformieren können. [[<<]][[<<]]Nach einer einwöchigen Arbeitsphase im Sommer unter dem Arbeitsansatz DIE ZECKE. Artists meet Activists erfolgte ein Feldversuch im Rahmen des ersten Berliner Slutwalk. Am 11.11.2011 werden Forschungsergebnisse und Strategien der Kontaktaufnahme im Rahmen des Projekts Tischgesellschaften - wie soll man kooperieren? von Jörn J. Burmester beim EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival im Flutgraben e.V. präsentiert und weiterentwickelt.[[<<]][[<<]] [[http://www.eatwork.de/]]
Changed line 9 from:
'''Intervention as Collaboration. Art and Activism'''[[<<]][[<<]]Within their first collaborative artistic research project, the participating artists, theorists and artist-activists of  and logotorium pursue the development of artistic-activist strategies that can undercut and transform the known, representative movement patterns and forms of communication in both fields (here: artistic forms of expression/performance - political activism). [[<<]][[<<]]After a one-week working period in summer with the working approach DIE ZECKE. Artists meet Activists, a test in the field of the first Berlin Slutwalk was carried out. On 11.11.2011, research results and strategies of contacting and encounter will be presented and further developed in the frame of the project Tischgesellschaften - how to co-operate? by Jörn J. Burmester within the course of EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival at Flutgraben e.V. [[<<]][[<<]] [[http://www.eatwork.de/]] )))||
to:
'''Intervention as Collaboration. Art and Activism'''[[<<]][[<<]]Within their first collaborative artistic research project, the participating artists, theorists and artist-activists of  and logotorium pursue the development of artistic-activist strategies that can undercut and transform the known, representative movement patterns and forms of communication in both fields (here: artistic forms of expression/performance - political activism). [[<<]][[<<]]After a one-week working period in summer with the working approach DIE ZECKE. Artists meet Activists, a test in the field of the first Berlin Slutwalk was carried out. On 11.11.2011, research results and strategies of contacting and encounter will be presented and further developed in the frame of the project Tischgesellschaften - how to co-operate? by Jörn J. Burmester within the course of EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival at Flutgraben e.V. [[<<]][[<<]] [[http://www.eatwork.de/]])))||
Added line 12:
Added line 16:
Changed lines 6-8 from:
[[<<]]||((('''Intervention als Kollaboration. Kunst und Aktivismus.'''[[<<]][[<<]]In ihrem ersten gemeinsamen künstlerischen Forschungsvorhaben in Kollaboration verfolgen die beteiligten KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und Artist-Activists von  und logotorium die Entwicklung von künstlerisch-aktivistischen Strategien, die die bekannten, repräsentativen Bewegungsmuster und Kommunikationsformen beider Bereiche (zur Klärung: künstlerische Ausdrucksformen/Performance - politischer Aktivismus) unterwandern und transformieren können. [[<<]][[<<]]Nach einer einwöchigen Arbeitsphase im Sommer unter dem Arbeitsansatz DIE ZECKE. Artists meet Activists erfolgte ein Feldversuch im Rahmen des ersten Berliner Slutwalk. Am 11.11.2011 werden Forschungsergebnisse und Strategien der Kontaktaufnahme im Rahmen des Projekts Tischgesellschaften - wie soll man kooperieren? von Jörn J. Burmester beim EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival im Flutgraben e.V. präsentiert und weiterentwickelt.[[<<]][[<<]] [[http://www.eatwork.de/]])))||((('''Intervention as Collaboration. Art and Activism'''[[<<]][[<<]]Within their first collaborative artistic research project, the participating artists, theorists and artist-activists of  and logotorium pursue the development of artistic-activist strategies that can undercut and transform the known, representative movement patterns and forms of communication in both fields (here: artistic forms of expression/performance - political activism). [[<<]][[<<]]After a one-week working period in summer with the working approach DIE ZECKE. Artists meet Activists, a test in the field of the first Berlin Slutwalk was carried out. On 11.11.2011, research results and strategies of contacting and encounter will be presented and further developed in the frame of the project Tischgesellschaften - how to co-operate? by Jörn J. Burmester within the course of EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival at Flutgraben e.V. [[<<]][[<<]] [[http://www.eatwork.de/]] )))||
to:
[[<<]]||((('''Intervention als Kollaboration. Kunst und Aktivismus.'''[[<<]][[<<]]In ihrem ersten gemeinsamen künstlerischen Forschungsvorhaben in Kollaboration verfolgen die beteiligten KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und Artist-Activists von  und logotorium die Entwicklung von künstlerisch-aktivistischen Strategien, die die bekannten, repräsentativen Bewegungsmuster und Kommunikationsformen beider Bereiche (zur Klärung: künstlerische Ausdrucksformen/Performance - politischer Aktivismus) unterwandern und transformieren können. [[<<]][[<<]]Nach einer einwöchigen Arbeitsphase im Sommer unter dem Arbeitsansatz DIE ZECKE. Artists meet Activists erfolgte ein Feldversuch im Rahmen des ersten Berliner Slutwalk. Am 11.11.2011 werden Forschungsergebnisse und Strategien der Kontaktaufnahme im Rahmen des Projekts Tischgesellschaften - wie soll man kooperieren? von Jörn J. Burmester beim EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival im Flutgraben e.V. präsentiert und weiterentwickelt.[[<<]][[<<]] [[http://www.eatwork.de/]]
)))||(((
'''Intervention as Collaboration. Art and Activism'''[[<<]][[<<]]Within their first collaborative artistic research project, the participating artists, theorists and artist-activists of  and logotorium pursue the development of artistic-activist strategies that can undercut and transform the known, representative movement patterns and forms of communication in both fields (here: artistic forms of expression/performance - political activism). [[<<]][[<<]]After a one-week working period in summer with the working approach DIE ZECKE. Artists meet Activists, a test in the field of the first Berlin Slutwalk was carried out. On 11.11.2011, research results and strategies of contacting and encounter will be presented and further developed in the frame of the project Tischgesellschaften - how to co-operate? by Jörn J. Burmester within the course of EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival at Flutgraben e.V. [[<<]][[<<]] [[http://www.eatwork.de/]] )))||
Changed line 6 from:
[[<<]]||((('''Intervention als Kollaboration. Kunst und Aktivismus.'''[[<<]][[<<]]In ihrem ersten gemeinsamen künstlerischen Forschungsvorhaben in Kollaboration verfolgen die beteiligten KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und Artist-Activists von  und logotorium die Entwicklung von künstlerisch-aktivistischen Strategien, die die bekannten, repräsentativen Bewegungsmuster und Kommunikationsformen beider Bereiche (zur Klärung: künstlerische Ausdrucksformen/Performance - politischer Aktivismus) unterwandern und transformieren können. [[<<]][[<<]]Nach einer einwöchigen Arbeitsphase im Sommer unter dem Arbeitsansatz DIE ZECKE. Artists meet Activists erfolgte ein Feldversuch im Rahmen des ersten Berliner Slutwalk. Am 11.11.2011 werden Forschungsergebnisse und Strategien der Kontaktaufnahme im Rahmen des Projekts Tischgesellschaften - wie soll man kooperieren? von Jörn J. Burmester beim EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival im Flutgraben e.V. präsentiert und weiterentwickelt.[[<<]][[<<]] [[http://www.eatwork.de/]] )))||((('''Intervention as Collaboration. Art and Activism'''[[<<]][[<<]]Within their first collaborative artistic research project, the participating artists, theorists and artist-activists of  and logotorium pursue the development of artistic-activist strategies that can undercut and transform the known, representative movement patterns and forms of communication in both fields (here: artistic forms of expression/performance - political activism). [[<<]][[<<]]After a one-week working period in summer with the working approach DIE ZECKE. Artists meet Activists, a test in the field of the first Berlin Slutwalk was carried out. On 11.11.2011, research results and strategies of contacting and encounter will be presented and further developed in the frame of the project Tischgesellschaften - how to co-operate? by Jörn J. Burmester within the course of EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival at Flutgraben e.V. [[<<]][[<<]] [[http://www.eatwork.de/]] )))||
to:
[[<<]]||((('''Intervention als Kollaboration. Kunst und Aktivismus.'''[[<<]][[<<]]In ihrem ersten gemeinsamen künstlerischen Forschungsvorhaben in Kollaboration verfolgen die beteiligten KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und Artist-Activists von  und logotorium die Entwicklung von künstlerisch-aktivistischen Strategien, die die bekannten, repräsentativen Bewegungsmuster und Kommunikationsformen beider Bereiche (zur Klärung: künstlerische Ausdrucksformen/Performance - politischer Aktivismus) unterwandern und transformieren können. [[<<]][[<<]]Nach einer einwöchigen Arbeitsphase im Sommer unter dem Arbeitsansatz DIE ZECKE. Artists meet Activists erfolgte ein Feldversuch im Rahmen des ersten Berliner Slutwalk. Am 11.11.2011 werden Forschungsergebnisse und Strategien der Kontaktaufnahme im Rahmen des Projekts Tischgesellschaften - wie soll man kooperieren? von Jörn J. Burmester beim EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival im Flutgraben e.V. präsentiert und weiterentwickelt.[[<<]][[<<]] [[http://www.eatwork.de/]])))||((('''Intervention as Collaboration. Art and Activism'''[[<<]][[<<]]Within their first collaborative artistic research project, the participating artists, theorists and artist-activists of  and logotorium pursue the development of artistic-activist strategies that can undercut and transform the known, representative movement patterns and forms of communication in both fields (here: artistic forms of expression/performance - political activism). [[<<]][[<<]]After a one-week working period in summer with the working approach DIE ZECKE. Artists meet Activists, a test in the field of the first Berlin Slutwalk was carried out. On 11.11.2011, research results and strategies of contacting and encounter will be presented and further developed in the frame of the project Tischgesellschaften - how to co-operate? by Jörn J. Burmester within the course of EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival at Flutgraben e.V. [[<<]][[<<]] [[http://www.eatwork.de/]] )))||
Changed lines 6-7 from:
[[<<]]||((('''Intervention als Kollaboration. Kunst und Aktivismus.'''[[<<]][[<<]]In ihrem ersten gemeinsamen künstlerischen Forschungsvorhaben in Kollaboration verfolgen die beteiligten KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und Artist-Activists von  und logotorium die Entwicklung von künstlerisch-aktivistischen Strategien, die die bekannten, repräsentativen Bewegungsmuster und Kommunikationsformen beider Bereiche (zur Klärung: künstlerische Ausdrucksformen/Performance - politischer Aktivismus) unterwandern und transformieren können. [[<<]][[<<]]Nach einer einwöchigen Arbeitsphase im Sommer unter dem Arbeitsansatz DIE ZECKE. Artists meet Activists erfolgte ein Feldversuch im Rahmen des ersten Berliner Slutwalk. Am 11.11.2011 werden Forschungsergebnisse und Strategien der Kontaktaufnahme im Rahmen des Projekts Tischgesellschaften - wie soll man kooperieren? von Jörn J. Burmester beim EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival im Flutgraben e.V. präsentiert und weiterentwickelt.[[<<]][[<<]] [[http://www.eatwork.de/]] )))||
||((('''Intervention as Collaboration. Art and Activism'''[[<<]][[<<]]Within their first collaborative artistic research project, the participating artists, theorists and artist-activists of  and logotorium pursue the development of artistic-activist strategies that can undercut and transform the known, representative movement patterns and forms of communication in both fields (here: artistic forms of expression/performance - political activism). [[<<]][[<<]]After a one-week working period in summer with the working approach DIE ZECKE. Artists meet Activists, a test in the field of the first Berlin Slutwalk was carried out. On 11.11.2011, research results and strategies of contacting and encounter will be presented and further developed in the frame of the project Tischgesellschaften - how to co-operate? by Jörn J. Burmester within the course of EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival at Flutgraben e.V. [[<<]][[<<]] [[http://www.eatwork.de/]] )))||
to:
[[<<]]||((('''Intervention als Kollaboration. Kunst und Aktivismus.'''[[<<]][[<<]]In ihrem ersten gemeinsamen künstlerischen Forschungsvorhaben in Kollaboration verfolgen die beteiligten KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und Artist-Activists von  und logotorium die Entwicklung von künstlerisch-aktivistischen Strategien, die die bekannten, repräsentativen Bewegungsmuster und Kommunikationsformen beider Bereiche (zur Klärung: künstlerische Ausdrucksformen/Performance - politischer Aktivismus) unterwandern und transformieren können. [[<<]][[<<]]Nach einer einwöchigen Arbeitsphase im Sommer unter dem Arbeitsansatz DIE ZECKE. Artists meet Activists erfolgte ein Feldversuch im Rahmen des ersten Berliner Slutwalk. Am 11.11.2011 werden Forschungsergebnisse und Strategien der Kontaktaufnahme im Rahmen des Projekts Tischgesellschaften - wie soll man kooperieren? von Jörn J. Burmester beim EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival im Flutgraben e.V. präsentiert und weiterentwickelt.[[<<]][[<<]] [[http://www.eatwork.de/]] )))||((('''Intervention as Collaboration. Art and Activism'''[[<<]][[<<]]Within their first collaborative artistic research project, the participating artists, theorists and artist-activists of  and logotorium pursue the development of artistic-activist strategies that can undercut and transform the known, representative movement patterns and forms of communication in both fields (here: artistic forms of expression/performance - political activism). [[<<]][[<<]]After a one-week working period in summer with the working approach DIE ZECKE. Artists meet Activists, a test in the field of the first Berlin Slutwalk was carried out. On 11.11.2011, research results and strategies of contacting and encounter will be presented and further developed in the frame of the project Tischgesellschaften - how to co-operate? by Jörn J. Burmester within the course of EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival at Flutgraben e.V. [[<<]][[<<]] [[http://www.eatwork.de/]] )))||
Changed lines 1-6 from:
||((('''Intervention als Kollaboration. Kunst und Aktivismus.'''[[<<]][[<<]]In ihrem ersten gemeinsamen künstlerischen Forschungsvorhaben in Kollaboration verfolgen die beteiligten KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und Artist-Activists von  und logotorium die Entwicklung von künstlerisch-aktivistischen Strategien, die die bekannten, repräsentativen Bewegungsmuster und Kommunikationsformen beider Bereiche (zur Klärung: künstlerische Ausdrucksformen/Performance - politischer Aktivismus) unterwandern und transformieren können. [[<<]][[<<]]Nach einer einwöchigen Arbeitsphase im Sommer unter dem Arbeitsansatz DIE ZECKE. Artists meet Activists erfolgte ein Feldversuch im Rahmen des ersten Berliner Slutwalk. Am 11.11.2011 werden Forschungsergebnisse und Strategien der Kontaktaufnahme im Rahmen des Projekts Tischgesellschaften - wie soll man kooperieren? von Jörn J. Burmester beim EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival im Flutgraben e.V. präsentiert und weiterentwickelt.[[<<]][[<<]] [[http://www.eatwork.de/]] )))||
to:
(:noright:)

%bgcolor=black color=white define=nb%
(:div class="storagetable":)

[[<<]]
||((('''Intervention als Kollaboration. Kunst und Aktivismus.'''[[<<]][[<<]]In ihrem ersten gemeinsamen künstlerischen Forschungsvorhaben in Kollaboration verfolgen die beteiligten KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und Artist-Activists von  und logotorium die Entwicklung von künstlerisch-aktivistischen Strategien, die die bekannten, repräsentativen Bewegungsmuster und Kommunikationsformen beider Bereiche (zur Klärung: künstlerische Ausdrucksformen/Performance - politischer Aktivismus) unterwandern und transformieren können. [[<<]][[<<]]Nach einer einwöchigen Arbeitsphase im Sommer unter dem Arbeitsansatz DIE ZECKE. Artists meet Activists erfolgte ein Feldversuch im Rahmen des ersten Berliner Slutwalk. Am 11.11.2011 werden Forschungsergebnisse und Strategien der Kontaktaufnahme im Rahmen des Projekts Tischgesellschaften - wie soll man kooperieren? von Jörn J. Burmester beim EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival im Flutgraben e.V. präsentiert und weiterentwickelt.[[<<]][[<<]] [[http://www.eatwork.de/]] )))||
Changed line 8 from:
to:
||((()))||((()))||
Changed lines 1-2 from:
'''Intervention als Kollaboration. Kunst und Aktivismus.'''[[<<]][[<<]]In ihrem ersten gemeinsamen künstlerischen Forschungsvorhaben in Kollaboration verfolgen die beteiligten KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und Artist-Activists von  und logotorium die Entwicklung von künstlerisch-aktivistischen Strategien, die die bekannten, repräsentativen Bewegungsmuster und Kommunikationsformen beider Bereiche (zur Klärung: künstlerische Ausdrucksformen/Performance - politischer Aktivismus) unterwandern und transformieren können. [[<<]][[<<]]Nach einer einwöchigen Arbeitsphase im Sommer unter dem Arbeitsansatz DIE ZECKE. Artists meet Activists erfolgte ein Feldversuch im Rahmen des ersten Berliner Slutwalk. Am 11.11.2011 werden Forschungsergebnisse und Strategien der Kontaktaufnahme im Rahmen des Projekts Tischgesellschaften - wie soll man kooperieren? von Jörn J. Burmester beim EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival im Flutgraben e.V. präsentiert und weiterentwickelt.[[<<]][[<<]] [[http://www.eatwork.de/]]
[[<<]][[<<]][[<<]][[<<]]'''Intervention as Collaboration. Art and Activism'''[[<<]][[<<]]Within their first collaborative artistic research project, the participating artists, theorists and artist-activists of  and logotorium pursue the development of artistic-activist strategies that can undercut and transform the known, representative movement patterns and forms of communication in both fields (here: artistic forms of expression/performance - political activism). [[<<]][[<<]]After a one-week working period in summer with the working approach DIE ZECKE. Artists meet Activists, a test in the field of the first Berlin Slutwalk was carried out. On 11.11.2011, research results and strategies of contacting and encounter will be presented and further developed in the frame of the project Tischgesellschaften - how to co-operate? by Jörn J. Burmester within the course of EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival at Flutgraben e.V. [[<<]][[<<]] [[http://www.eatwork.de/]]
to:
||((('''Intervention als Kollaboration. Kunst und Aktivismus.'''[[<<]][[<<]]In ihrem ersten gemeinsamen künstlerischen Forschungsvorhaben in Kollaboration verfolgen die beteiligten KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und Artist-Activists von  und logotorium die Entwicklung von künstlerisch-aktivistischen Strategien, die die bekannten, repräsentativen Bewegungsmuster und Kommunikationsformen beider Bereiche (zur Klärung: künstlerische Ausdrucksformen/Performance - politischer Aktivismus) unterwandern und transformieren können. [[<<]][[<<]]Nach einer einwöchigen Arbeitsphase im Sommer unter dem Arbeitsansatz DIE ZECKE. Artists meet Activists erfolgte ein Feldversuch im Rahmen des ersten Berliner Slutwalk. Am 11.11.2011 werden Forschungsergebnisse und Strategien der Kontaktaufnahme im Rahmen des Projekts Tischgesellschaften - wie soll man kooperieren? von Jörn J. Burmester beim EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival im Flutgraben e.V. präsentiert und weiterentwickelt.[[<<]][[<<]] [[http://www.eatwork.de/]] )))||
||((('''Intervention as Collaboration. Art and Activism'''
[[<<]][[<<]]Within their first collaborative artistic research project, the participating artists, theorists and artist-activists of  and logotorium pursue the development of artistic-activist strategies that can undercut and transform the known, representative movement patterns and forms of communication in both fields (here: artistic forms of expression/performance - political activism). [[<<]][[<<]]After a one-week working period in summer with the working approach DIE ZECKE. Artists meet Activists, a test in the field of the first Berlin Slutwalk was carried out. On 11.11.2011, research results and strategies of contacting and encounter will be presented and further developed in the frame of the project Tischgesellschaften - how to co-operate? by Jörn J. Burmester within the course of EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival at Flutgraben e.V. [[<<]][[<<]] [[http://www.eatwork.de/]] )))||


||((([[Flutgraben Projekte | Flutgraben Projekte ]][[<<]][[http://www.think-tank.nl/flutoren/index.html | Homepage Flutgraben e.V.]][[<<]][[{$FullName}?action=edit|Edit this page]][[<<]][[<<]])))||((( )))||
(:divend:)
[[<<
]]
Added lines 1-2:
'''Intervention als Kollaboration. Kunst und Aktivismus.'''[[<<]][[<<]]In ihrem ersten gemeinsamen künstlerischen Forschungsvorhaben in Kollaboration verfolgen die beteiligten KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und Artist-Activists von  und logotorium die Entwicklung von künstlerisch-aktivistischen Strategien, die die bekannten, repräsentativen Bewegungsmuster und Kommunikationsformen beider Bereiche (zur Klärung: künstlerische Ausdrucksformen/Performance - politischer Aktivismus) unterwandern und transformieren können. [[<<]][[<<]]Nach einer einwöchigen Arbeitsphase im Sommer unter dem Arbeitsansatz DIE ZECKE. Artists meet Activists erfolgte ein Feldversuch im Rahmen des ersten Berliner Slutwalk. Am 11.11.2011 werden Forschungsergebnisse und Strategien der Kontaktaufnahme im Rahmen des Projekts Tischgesellschaften - wie soll man kooperieren? von Jörn J. Burmester beim EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival im Flutgraben e.V. präsentiert und weiterentwickelt.[[<<]][[<<]] [[http://www.eatwork.de/]]
[[<<]][[<<]][[<<]][[<<]]'''Intervention as Collaboration. Art and Activism'''[[<<]][[<<]]Within their first collaborative artistic research project, the participating artists, theorists and artist-activists of  and logotorium pursue the development of artistic-activist strategies that can undercut and transform the known, representative movement patterns and forms of communication in both fields (here: artistic forms of expression/performance - political activism). [[<<]][[<<]]After a one-week working period in summer with the working approach DIE ZECKE. Artists meet Activists, a test in the field of the first Berlin Slutwalk was carried out. On 11.11.2011, research results and strategies of contacting and encounter will be presented and further developed in the frame of the project Tischgesellschaften - how to co-operate? by Jörn J. Burmester within the course of EXCHANGE RADICAL MOMENTS! Live Art Festival at Flutgraben e.V. [[<<]][[<<]] [[http://www.eatwork.de/]]

Tools

Edit - History - Print - Recent Changes - Search
Page last modified on November 10, 2011, at 12:55 PM
Search: