INVERSION


Kontinuität von
Erfahrungen
in gewisser Weise
berührt diese Frage
all das, was die
Oral Histories bedingt
(Kontrolle der Schrift
sichert Herrschaft)
mit dem Unterschied,
dass es hier um
eine Form der
Selbstkontrolle geht
Ausschluss der bestehenden
Erinnerungskultur führt zu
anderen Form des Erinnerns
durch das
Anvertrauen
Wenn wir die Institution mit der Möglichkeit ihrer Inversion
konfrontieren, dann kann diese Konfrontation nicht die
Form eines Programms annehmen. Es geht uns
weder um eine thematische Verpflichtung noch um den Versuch,
mit den Mitteln der Repräsentation auf eine andere
Aufteilung der politischen und sozialen Räume zu spekulieren.
Die Inversion ist nichts, was vorauseilen könnte
wie ein Programm. Sie ist keine Vorgabe. Eher
schon erfordert sie eine besondere Form der
Aufmerksamkeit, die in gewisser Weise verspätet,
nachträglich ist.
to embody institutions is messy
Institution als Verkörperung
unbearbeiteter Widersprüche denken
Prozeduren, Verfahren folgen, die immer wieder
eine Nähe zum institutionellen Aparat
herstellen (Recordings)
Invers bedeutet vielleicht nur,
sich zu allem, was eine bestehende
Institution (institutionellen Praxis) angeht,
in ein Verhältnis zu setzen. Das
aber ist nur möglich, indem ich die Institution
selbst ausübe (gleichzeitige
Befragung und Ausübung
Formel ist Ausdruck einer
Privilegierung im Zugang zur Institution
nur in ihrer Ausübung öffnet sich
die Institution der Befragung
unerwartete Dynamik der Inkorporierung
wenn man aufhört, ist das einfach weg
Wir haben immer um eine Praxis gerungen,
die sich in gewisser Weise nie als
solche eingestellt hat, die uns als
Erfahrung in Erinnerung geblieben ist,
die aber keine konsistente Form annehmen konnte.